NOSTALGIEKARTE Verlag für Kunst- und Ansichtskarten

ANSICHTSKARTEN / DARMSTADT / DANIEL GREINER



Burg Frankenstein Burg Frankenstein (AK 15)
Burg Frankenstein, die nördlichste Burg am Rande des Odenwaldes wurde um 1240 erbaut und teilweise Ende des 19. Jh. wiedererrichtet. Sie ist ein sagenumwobener Ort und gilt als Inspirationsquelle für Mary Shelleys Buch "Frankenstein oder der moderne Prometheus". Die Postkarte zur Burg Frankenstein ist die erste Karte unserer Serie zu Darmstadt und der Bergstraße.
Schloss Heiligenberg Schloss Heiligenberg
Auf einem Hügel über Jugenheim an der Bergstraße liegt Schloss Heiligenberg. In den 1830er Jahren wurde es zur Sommerresidenz der Großherzoge von Hessen ausgebaut. Die Postkarte zeigt die Ansicht des Schlosses von Süden. Von der Terrasse des Schlosscafes unter alten Bäumen hat man einen weiten Blick über die Rheinebene bis in die Pfalz.

Daniel Greiner *27. Oktober 1872 in Pforzheim, gestorben 8. Juni 1943 in Jugenheim
1903 - 1906 Mitglied der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt. Ab 1906 ist Daniel Greiner als Künstler in Jugenheim im Stettbacher Tal tätig. Er betätigt sich als Bildhauer, Medailleur, Grafiker und Schriftsteller. Die nach ihm benannte zweibändige "Greiner-Bibel" ist sein bekanntestes Werk. Sie besteht aus 147 Holzschnitten zu Themen des Alten und Neuen Testaments. Zunächst sind Greiners Kunstwerke vom Jugendstil geprägt, später wird er ein Vertreter des expressiven Realismus.
Postkarten von Daniel Greiner und seiner Familie zur Jugenheimer Greiner-Ausstellung vom 28.6. - 20.7.2014


Daniel Greiner mit Frau Emilie und Sohn Baldur Daniel Greiner (Reprint 1)
Diese Postkarte zeigt Daniel Greiner mit einer weiblicher Büste im Jahre 1905. Sie ist eine Variation zum Thema "Frau Sorge".
Unter dem Bild ein Gedicht Greiners: "Ich weiß nur, was ich war, doch nicht, was heut ich sei und bin. Wird mir je offenbar, wohin sich wandelt Sein und Sinn? Ich weiß nur Eins und das ist wahr: Ich werde wandelnd, der ich bin."
Daniel Greiner mit Frau Emilie und Sohn Baldur Daniel Greiner (Reprint 2)
Auf dieser Postkarte ist Daniel Greiner mit seiner Ehefrau Emilie und seinem Sohn Baldur neben einer überlebensgroßen weiblichen Tonfigur im Arbeitszustand im Jahre 1906 zu sehen.
Darunter ein Spruchband, welcher noch heute am Wohnhaus des Künstlers zu lesen ist: "Wir kommen auf dem Strom der Zeit und bauen kurze Jahre unsre Erde. Wir reichen ein Geschlecht dem anderen die Hand. Sieh daß dein Werken Wirken für das Ganze werde. 20.5.1928"
Daniel Greiner mit Frau Emilie und Sohn Baldur Daniel Greiner (Reprint 3)
Diese Postkarte zeigt Daniel Greiner im Jahre 1904 mit der Porträtbüste des Landgrafen von Hessen, Philipp der Großmütige, *13. November 1504. Die Büste ist ein Auftrag zum 400. Geburtstag des Landgrafen.
Unter dem Foto ein Gedicht Greiners: "Ob ich ein Großer oder ein Kleiner, das ist mir gleich, bin ich nur der Greiner, der grade, grundehrliche Daniel Greiner, das ist mir genug."
Daniel Greiner mit Frau Emilie und Sohn Baldur Daniel Greiner (Reprint 4)
Eine Postkarte mit Waltraut, der ältesten Tochter von Daniel Greiner im Jahre 1906 neben einem sitzenden Mädchenakt im Arbeitszustand (Tonmodell).
Daniel Greiner mit Frau Emilie und Sohn Baldur Daniel Greiner (Reprint 5)
Daniel Greiner im Jahre 1905 mit sitzendem Frauenakt "Frau Sorge" im Arbeitszustand (Tonmodell).
Auf dieser Postkarte ist auch Greiners Unterschrift verewigt.
  Zurück zum Seitenanfang